Frage zur Saugluftbremse Bauart Hardy in Österreich.....

Alles über die österreichischen Schmalspurbahnen.

Moderator: Stephan Rewitzer

Antworten
Einheitslok
Beiträge: 17
Registriert: 10. März 2010, 23:12

Frage zur Saugluftbremse Bauart Hardy in Österreich.....

Beitrag von Einheitslok »

Hallo Leute,

ich habe mal eine spezielle Frage zur Saugluftbremse Bauart Hardy:
Bei der Stütztenderdampflok Mh in Österreich ist auf der Heizerseite
so ein großer Behälter, direkt auf dem Umlauf vor dem Führerhaus,
welche funktion hat der? Gehört der zum Bremssystem?
Bei der Saugluftbremse benötigt man ja eigentlich keinen Behälter...
Oder ist das der Bremszylinder? Ich kann es mir nicht erklären.
Bei der JDZ Baureihe 83 der Jugoslawischen Staatsbahn (von denen is ja auch eine im Zillertal) gibt es auch so einen großen Behälter, der ist zwischen Dampfdom und Schornstein auf dem Langkessel angebracht.
Das konnte ich mir zuerst erklären, da die Loks ja teilweise mit Druckluftbremse ausgestattet waren, allerdings habe ich dann auch Bilder gesehen, wo die Lok eine Saugluftbremse hatte, und auch keine Druckluftzusatzbremse, aber der Luftbehälter war trotzdem da....
Hat der die selbe Funktion wie der bei der Österreichischen Mh?`

Freue mich über jeden hinweis!

Viele Grüße und einen schönen Sonntagnachmittag noch,

Tobi aus dem wunderschönen sehr warmen Hamburg :lol:
michael-h
Beiträge: 497
Registriert: 21. Oktober 2007, 11:20
Wohnort: Wien

Beitrag von michael-h »

Jedes Fahrzeug mit einer Vakuumbremse benötigt einen sogenannten "Sonderbehälter". Dieser ist direkt mit der Oberkammer des Bremszylinders verbunden und vergrößert somit das Volumen der Oberkammer.
Im gelösten Zustand der Bremse herrscht sowohl in der Ober- als auch in der Unterkammer ein Unterdruck von 52cm Hg. Wird nun für eine Bremsung Luft in die Vakuumbremsleitung eingelassen, so verringert sich auch das Vakuum in der Unterkammer. In der Oberkammer herrscht aber immer noch das Vakuum von 52 cm Hg und der Kolben wird somit nach oben gedrückt. Wäre nun der Sonderbehälter nicht vorhanden, würde durch den nach oben bewegenden Kolben das Volumen der Oberkammer deutlich verkleinert und damit das vorhandene Vakuum verringert. Der Sonderbehälter verringert somit die prozentuelle Volumensverkleinerung der Oberkammer deutlich.

LG Michi
1170.401
Beiträge: 599
Registriert: 10. Mai 2009, 10:56
Wohnort: wien

Beitrag von 1170.401 »

Servus Tobi!

Alte Technik schreit nach alter Literatur dazu, die gibt's zum Glück teilweise im Netz!

Du meinst wahrscheinlich eine einfache Vakuumbremse, die selbsttätigen Varianten brauchen wohl einen Hilfsluftbehälter, und genau von dem schreibst Du!

Näheres siehe hier (ca. in die Mitte zu "α) Die selbsttätige Vakuumschnellbremse von Hardy-Clayton" scrollen), dazu gibt's auch eine Tafel.

Gruß aus dem zwar schwülen aber noch nicht verdonnerten Wien, fritz
kommt ein Mann zum Arzt . . . besser halblustig als gar kein Humor.
michael-h
Beiträge: 497
Registriert: 21. Oktober 2007, 11:20
Wohnort: Wien

Beitrag von michael-h »

@1170.401
Der Hilfsbehälter dient nur der Funktion des AT-Schnellbremsventils und ist wesentlich kleiner, als der Sonderbehälter. Eine selbsttätige Vakuumbremse braucht nicht unbedingt ein AT-Schnellbremsventil. Dies dient ausschließlich zur Steigerung der Ansprechgeschwindigkeit der Bremsen an den einzelnen Wagen.
Hier ist sehr wohl der Sonderbehälter gemeint.

LG Michi
Gerhardf
Beiträge: 178
Registriert: 23. Februar 2004, 09:04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhardf »

Hallo

Nicht jedes Fahrzeug mit Vakuumbremse benötigt einen Sonderbehälter. Es gibt ja auch noch die Variante mit 2 Bremszylindern (siehe die langen Dreiachser, einige 4 achser).

lg
Gerhard
Einheitslok
Beiträge: 17
Registriert: 10. März 2010, 23:12

Beitrag von Einheitslok »

Hallo Leute,

vielen dank für eure Aufklärung!
Man lernt immer wieder was dazu... :grin:

Also könnte man ja z.B. den großen Luftbehälter, den die VI K Dampfloks auf der Bottwartalbahn und dem Öchsle in Baden Württemberg direkt vor der Rauchkammer haben, zum Sonderluftbehälter der Saugluftbremse umbauen oder? http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit ... 0915152352

Ich frage deshalb, falls man gerne auf seiner Österreich - Schmalspurmodellanlage eine württembergische VI K fahren möchte, diese aber mit den Saugluftgebremsten Wagen fahren will... :oops:

Dabei soll aber alles realistisch bleiben :grin:

Vielen dank nochmal und
viele Grüße

Tobi
Klaus
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Oktober 2007, 12:54
Wohnort: dort, wo der Bartl den Most holt

Beitrag von Klaus »

Einheitslok hat geschrieben:Oder ist das der Bremszylinder?
Bei Saugluftbremsen (Körting, Hardy), vulgo Vakuumbremsen, "arbeitet" das "Vakuum" (dass aus physikalischen und technisch-mechanischen Gründen nie ein einigermaßen vollständiges Vakuum sein kann) stets GEGEN die Schwerkraft > wenn in Ober- und Unterkammer (annähernd) gleicher Druck herrscht, hat sich der naturgemäß schwere Kolben zu senken.

Dies erfolgt klarerweise in aller Regel dann, wenn der Zylinder pendel-beweglich hängend ausgeführt ist (Damit werden einerseits Beschleunigungskräfte, andererseits Neigungen der Strecke kompensiert). Der Bremszylinder wird in aller Regel am Rahmen eines (Trieb-)Fahrzeuges montiert. Dem Kolbenhub und damit der Zylinderhöhe sind natürlich enge Grenzen (nach unten) gesetzt.

Bedenke: Aus dem Vakuumbremszylinder tritt nach unten der Bremskolben aus, dessen Senkrecht-Bewegung von der dort eingreifenden Bremswellengabel in eine (Horizontal-)Bewegung des Bremsgestänges umgewandelt wird (Also: Unterm Bremszylinder braucht's noch Platz). Ergo wurden in aller Regel ziemliche "Häferln" verbaut – breiter als hoch ... :wink:

Ganz profan – was du aufs Erste an einer saugluftgebremsten Dampflok an Bremseinrichtung siehst: (Doppel-)Luftsauger und dessen weithin hörbaren Abdampf (Frischdampf saugt über einen speziellen Düsensatz – ähnlich dem Speiseapparat – die Luft aus der Bremsleitung); Sonderbehälter; Führerbremshebel auf dem Führerstand rechts ("Steuerschieber"). Der Bremszylinder hängt/pendelt untendran – bei den meisten Loks nicht bis schwer sichtbar, außer du stellst dich in die Grube ...

Gruß, k.
"Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Stephan Rewitzer
Beiträge: 1368
Registriert: 18. Juni 2003, 21:06
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Stephan Rewitzer »

Griaß'aich!
Gerhardf hat geschrieben: Nicht jedes Fahrzeug mit Vakuumbremse benötigt einen Sonderbehälter. Es gibt ja auch noch die Variante mit 2 Bremszylindern (siehe die langen Dreiachser, einige 4 achser).
Welche Wagengattungen meinst du damit jetzt, würd mich zwecks Weiterbildung interessieren ...

Die Bautzner haben ja zB. ebenfalls zwei Bremszylinder, diese verfügen aber trotzdem über jeweils einen eigenen Sonderbehälter, die Zu-/Abschaltung des zweiten Zylinders erfolgt in diesem Falle über die Umstellung des Lastwechsels.

Alle mir bis dato bekannten Dreiachser haben nur einen Bremszylinder, dafür aber praktisch immer zum Sonderbehälter noch einen eigenen kleinen Sonderbehälter, da diese ein Schnellbremsventil montiert haben.

Einheitslok hat geschrieben: Bei der JDZ Baureihe 83 der Jugoslawischen Staatsbahn
Ich nehme mal an, auf der 83.076 des Club 760 fehlt dir dein "Luftbehälter am Kessel"?

Hier kannst du hinten links am Tender den Sonderbehälter für den Bremszylinder des Tenders erkennen
Bild

Und hier den Sonderbehälter für den Bremszylinder der Lokbremse
Bild


Bei der 83.180 fehlt er dir jetzt aber nicht, oder?
Bild

Zumindestens 1987 hatte ihn auch noch die 83.076 ...
Bild
Foto: Herbert Ortner

Hier sollte nämlich am Speiskopf, vulgo am KESSEL, die Speisewasservorwärmung montiert sein! Entweder hab ih damit jetzt deine Frage beantwortet, oder ih hab danebengegriffen, dann bräuchte ich aber ein Bild der von dir gemeinten JZ 83er ..
Das konnte ich mir zuerst erklären, da die Loks ja teilweise mit Druckluftbremse ausgestattet waren ...
Bist du dir sicher das eine Druckluft und nicht eine DAMPFdruckbremse auf den 83.ern drauf war? Es gibt ja auch Dampfdruckbremszylinder, die wären/sind auf einer versucht einfach zu haltendenden Schmalspurdampflok ja naheliegender ...

Wenn es tatsächlich Druckluft sein soll, dann müsste auf deinen Fotos auch irgendwo eine Luftpumpe zu sehen sein!

lg
Mfg euer Administrator, Stephan Rewitzer.
Klaus
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Oktober 2007, 12:54
Wohnort: dort, wo der Bartl den Most holt

Beitrag von Klaus »

Hier ein Bild der JŽ 83-173 (Wiki > JŽ 83) mit zwei solcher "Häferln": http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... ragora.jpg
Vorn (vermutlich) der Vorwärmer; hinten (zw. Sandkasten u. verdecktem Sauger) der Sonderbehälter. Nur: Wofür ist der Druckbehälter am rechten Umlauf vorm Führerhaus (jedenfalls sicher kein Sonderbehälter der Vakuumbremsanlage)?

Hier (und auf den folgenden Seiten) zum Vergleich eine Vielzahl historischer Fotos div. 83er (und anderer Jugo-Schmalspurbaureihen): http://www.penmorfa.com/JZ/one.htm

Gruß, k.
"Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Gerhardf
Beiträge: 178
Registriert: 23. Februar 2004, 09:04
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Gerhardf »

Hallo Stephan

4achser: z.B. Der Murtaler, später BD4iph/s 4230
3 achser: Ol 726xx, siehe Foto:

lg
Gerhard
lupoooe
Beiträge: 13
Registriert: 5. Juli 2007, 09:27

Beitrag von lupoooe »

Klaus hat geschrieben:Hier ein Bild der JŽ 83-173 (Wiki > JŽ 83) mit zwei solcher "Häferln": http://upload.wikimedia.org/wikipedia/c ... ragora.jpg
Vorn (vermutlich) der Vorwärmer; hinten (zw. Sandkasten u. verdecktem Sauger) der Sonderbehälter. Nur: Wofür ist der Druckbehälter am rechten Umlauf vorm Führerhaus (jedenfalls sicher kein Sonderbehälter der Vakuumbremsanlage)?

Hier (und auf den folgenden Seiten) zum Vergleich eine Vielzahl historischer Fotos div. 83er (und anderer Jugo-Schmalspurbaureihen): http://www.penmorfa.com/JZ/one.htm

Gruß, k.
Bei dem vorderen Behälter handelt es sich um den Druckluftbehälter für die Zugbremse. (Die Luftpumpe befindet sich auf der Heizerseite ca. 1,5 Meter vor dem Führerhaus stehend). Der kleine Behälter seitlich auf der Lokführerseite ist wohl der für die Lokbremse. Der hintere Behälter ist ein Speisewasserreiniger nach österreichisch-ungarischem Patent, typisch für Lokomotiven, die im Karst unterwegs waren.

Liebe Grüße, W.
Klaus
Beiträge: 1089
Registriert: 20. Oktober 2007, 12:54
Wohnort: dort, wo der Bartl den Most holt

Beitrag von Klaus »

Vielen Dank für die präzise Aufklärung! Hier die 83-173, linke Seite mit Pumpe (offenbar Doppelverbund-Luftpumpe, Bauart Knorr?): http://www.servisna-oprema.si/private/z ... 83-173.jpg

Und (ganz off topic; beim Stöbern grad' zufällig entdeckt): die seltene Aufnahme zweier 83er, gleichzeitig in eine Unterführung einfahrend: http://milan.milanovic.org/skola/lajkovac/napad-1.jpg

Gruß, k.
"Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Albert Einstein)
Stephan Rewitzer
Beiträge: 1368
Registriert: 18. Juni 2003, 21:06
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Stephan Rewitzer »

Gerhardf hat geschrieben: 4achser: z.B. Der Murtaler, später BD4iph/s 4230
3 achser: Ol 726xx
Danke!

Hab per PN ne kleine Erklärung bekommen; diese Zylinder haben den Sonderbehälter quasi doppelwandig selbst im Zylinder integriert - eine geniale Lösung um sich die Schlauchverbindung und somit eine Undichtigkeit zwischen Oberkammer und Sonderbehälter zu ersparen - dafür halt wohl irrsinnig schwer.

Sie haben also sehr wohl einen "Sonderbehälter", man sieht ihn halt nur nicht auf den ersten Blick ...

Ich habe sowas selbst in der Werkstatt liegen, bin aba noch nicht dazu gekommen sie zu zerlegen, da es zurzeit keinen Grund dafür gibt :) Dann werde ich das mitunter mal nachholen und ihn bei der Gelegenheit gleich revidieren ;)

lg
Mfg euer Administrator, Stephan Rewitzer.
Antworten