Längsrahmenbauart der vierachsigen ÖBB-Wagen

Fragen zu Tfz-Steuerungen, Bremssystemen, etc.

Moderatoren: Stephan Rewitzer, Lokheizer

Längsrahmenbauart der vierachsigen ÖBB-Wagen

Beitragvon p12578 » 2. September 2012, 17:41

Ich hab im heurigen Sommer einige Tage lang die Mariazellerbahn besucht und mir vor allem die vierachsigen Personenwagen (nicht die HF- und die Krimmler-Wagen, sowie den 3045) genauer angesehen und für mich dokumentiert. Bekanntlich gibt es bei diesen Wagen folgende Unterscheidungskriterien:

• Länge der Wagen - die kurzen mit 8,00 m Drehgestellabstand (B4 32xx, BD4 42xx) und die langen Wagen mit 9,00 m Drehgestellabstand (AB4 21xx, B4 31xx, BD4 41xx,
• Die Drehgestelle – Bauart 1908, Bauart 1912 und die Salondrehgestelle

Weiters ist mir noch aufgefallen, dass es ein drittes Unterscheidungsmerkmal gibt - die Bauart der Untergestelle. Im Gegensatz zu den beiden oben genannten Kriterien ist dieses Merkmal in der einschlägigen Fachliteratur so gut wie nicht erwähnt. Dabei gibt es außenliegende und innenliegende Längsrahmen. Dieser Unterschied ist auch für „normale“ Betrachter der Waggons gut erkennbar und nicht nur für Fachleute an der Unterseite.

Dabei gibt es zwischen der Bauart der Drehgestelle und der Längsrahmen einen Zusammenhang (je nach Herkunft welcher Ursprungswagen für den Umbau in der HW St. Pölten herangezogenen wurde):

Wagen mit außenliegenden Längsrahmen und Drehgestelle der Bauart 1912 bzw. Salondrehgestelle:
• AB4 2100 – 2105
• B4 3120 – 3121 (Salondrehgestelle)
• B4 3140 - 3166
• B4 3220 (Salondrehgestelle)
• B4 3240 – 3260 (Nummerierung mit Lücken)
• BD4 4220 – 4221 (Salondrehgestelle)
• BD4 4240

Wagen mit innenliegenden Längsrahmen und Drehgestelle der Bauart 1908:
• B4 3100 – 3114
• B4 3200 – 3206
• BD4 4100 – 4109
• BD4 4200 – 4201

Weiters gibt es noch drei „Ausnahmen“ der oben genannten Regel – alle drei Wagen mit innenliegende Längsrahmen:
• Die beiden Wagen B4 3167 und 3168 mit 1912 Drehgestelle
• Der BD4 4230 mit Salondrehgestelle
p12578
 
Beiträge: 90
Registriert: 30. Januar 2006, 11:54
Wohnort: Graz

Beitragvon Conni87 » 2. September 2012, 19:36

Schönen Abend,
3167, 3168, 3241 und 3252 waren vor ihrem Umbau Gepäckwagen (Bj. glaube 1912), deshalb Drehgestelle 1912/s und verbreiterter Rahmen = Innenrahmen.
lg
Conni87
 
Beiträge: 63
Registriert: 25. Juli 2012, 12:42

Beitragvon 1170.401 » 2. September 2012, 22:16

Nur zur Information(letzte Antwort).

l.g., fritz
kommt ein Mann zum Arzt . . . besser halblustig als gar kein Humor.
1170.401
 
Beiträge: 599
Registriert: 10. Mai 2009, 10:56
Wohnort: wien

Laengsrahmenbauarten

Beitragvon penzing1140 » 3. September 2012, 13:07

Diese Unterschiede sind mir bei Durchsicht der Zeichnungen im Verkehrs-archiv aufgefallen. Allerdings war das noch zu Zeiten des Archivs in der Aspangbahngasse - wo die Dame nur einen A3 Kopierer hatte. Aber da sah ich viele Unterschiede auch im Bereich der Aufhaengung der Bremszylinder und der Aufstiege sowie der Diagonaltraeger zur Kupplung.
mfg
Josef, Wien14
penzing1140
 
Beiträge: 1354
Registriert: 25. Mai 2011, 17:52

Beitragvon p12578 » 3. September 2012, 13:46

Danke für die Ergänzungen - somit eine neue Aufstellung:

Wagen mit außenliegenden Längsrahmen und Drehgestelle der Bauart 1912:
• AB4 2100 – 2105
• B4 3140 - 3166
• B4 3240, 3243 – 3246, 3253, 3256 – 3260
• BD4 4240

Wagen mit außenliegenden Längsrahmen und Drehgestelle mit Salondrehgestellen:
• B4 3120 – 3121
• B4 3220
• BD4 4220 – 4221

Wagen mit innenliegenden Längsrahmen und Drehgestelle der Bauart 1908:
• B4 3100 – 3114
• B4 3200 – 3206
• BD4 4100 – 4109
• BD4 4200 – 4201

Weiters gibt es noch fünf „Ausnahmen“ der oben genannten Regel – diese Wagen besitzen innenliegende Längsrahmen und Drehgestelle der Bauart 1912 bzw. Salon:
• B4 3167, 3168, 3241 und 3252 mit Drehgestelle Bauart 1912
• BD4 4230 mit Salondrehgestelle
p12578
 
Beiträge: 90
Registriert: 30. Januar 2006, 11:54
Wohnort: Graz

Beitragvon 1170.401 » 12. Januar 2015, 21:26

Grüß' Euch!

• BD4 4230 mit Salondrehgestelle
Ein weit verbreiteter Irrtum, Horst Felsinger nennt das Drehgestell 1912a/s, wie ich meine zurecht.

Die beiden Bauarten sind nur von der Seite ähnlich, sie unterscheiden sich in einem technisch bedeutendem Breitenmaß, dem
Lagermittenabstand. Dieser bestimmt die Achslänge, damit die Achsgruppe und bei sauberer Konstruktion die Rahmenbreite
(hier des Drehgestells).
Er beträgt beim Salon/s 1500 mm (Ausnahme), beim 1912a/s 1200 mm (wie bei den meisten österreichischen 760 mm-Wagen).

Weiteres in den Bildtexten.

l.g., fritz
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
kommt ein Mann zum Arzt . . . besser halblustig als gar kein Humor.
1170.401
 
Beiträge: 599
Registriert: 10. Mai 2009, 10:56
Wohnort: wien

längsrahmenbauarten

Beitragvon penzing1140 » 13. Januar 2015, 09:32

Schoenen guten Morgen aus Wien
wenn ich mich richtig erinnere habe ich auch Zeichnungen gesehen, wo der aeussere Rahmen - kleinere Profile, Seitenwandaufbau - im Bereich des Eintrittes gekröpft ausgeführt war. Ob das nur fuer die Plattenrahmen-DG Wagen gilt?
mfg
Josef,Wien14
penzing1140
 
Beiträge: 1354
Registriert: 25. Mai 2011, 17:52


Zurück zu Die Technik des Vorbilds

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste